Kinder in Sambia

Flyer 2010 >>     Flyer 2012 >>     Film 2012 >>     Film 2013 >>      Film 2016 >>

SAMBIA

Sambia liegt im südlichen Afrika und ist von den Nachbarländern Angola, Simbabwe, der Demokratischen Republik Kongo und Botswana umgeben. 1964 erlangte das Land die Unabhängigkeit und der Name „Sambia“ wurde gewählt. Heute leben in Sambia 14,3 Mio. Menschen. In der Hauptstadt des Landes, in Lusaka, leben 1,5 Mio. Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt in Sambia heute 52 Jahre. 46 Prozent der Einwohner Sambias sind Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren. Nur 7 Prozent der Landesfläche sind landwirtschaftlich nutzbar (zum Vergleich: In Deutschland sind dies 33 Prozent).

Ein großes Problem für die Nahrungsmittelversorgung ist die häufig wiederkehrende Trockenheit. Um die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen zu stärken und ihr Lebensumfeld zu verbessern hat sich die TRANSEARCH KinderHilfe Stiftung für dieses Projekt entschieden. Das erste Projekt der Stiftung umfasste den Bau einer Schule für fast 100 Schüler und 13 Lehrer in Vietnam, 110 km entfernt von Hanoi.

PROJEKT 1:  Grundschule in Sambia

Schule in SambiaDas zweite Projekt startete in 2010 und widmete sich der Namununga Middle Basic School im Distrikt Chibombo in Sambia. Die Situation war gekennzeichnet von mangelhaften Lehr- und Lernbedingungen und desolaten hygienischen Zuständen. Überfüllte Klassen, verfallene Schulgebäude, zu wenige Tische und Stühle, fehlende Lehr- und Lernmittel verhinderten einen erfolgreichen Lernalltag. Das Volumen dieses Projekts beträgt über eine Gesamtlaufzeit von vier Jahren über 400.000 €.

Ziel ist es, 1.200 Kindern wieder die Freude am Lernen zu schenken und die dafür erforderliche motivierende Lernumgebung zu schaffen. Dazu gehören auch der Neubau von Gebäuden und Klassenzimmern, Ausbau der Strom- und Wasserversorgung sowie der Bau von sanitären Anlagen, welche heutigen Hygienestandards entsprechen. Zudem stellt die Stiftung Tische und Stühle zur Verfügung und sorgt für die Beschaffung von Lehr- und Lernmaterialien, die Sanierung der Sportplätze, das Anlegen eines Schulgartens, Neubau von Lehrerwohnungen sowie den Bau und die Ausstattung eines Schullabors. Ein weiteres Ziel des Projekts ist die gesundheitliche Aufklärung und die Förderung von Anti-Aids Kampagnen vor Ort.

Der Vorstand der Stiftung konnte sich während seiner Reisen im Januar 2011, 2012 und 2013 selbst ein Bild davon machen, wie wichtig Ihre Spenden sind – auch die kleineren. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: Im Frühjahr des Jahres 2011 wurde das erste Schulgebäude mit zwei Klassenzimmern, drei Funktionsräumen und 3x2 sanitären Anlagen an die Schüler und Lehrer übergeben. In 2012/2013 kamen eine neue Wasserversorgung, 8 Lehrerwohnungen, neue Schulgebäude und sanitäre Anlagen hinzu. Heute können sich ca. 900 Schüler über zusätzlichen Klassenzimmern freuen. Der Bau von Wohnungen für Lehrer und deren Familien bildet die Grundlage für die Gewinnung zusätzlicher Lehrkräfte.

Stimmen zum Projekt

Herr Singola, Lehrer:
„Wir, die Lehrkräfte der Namununga Middle Basic School, freuen uns außerordentlich, dass unsere Schule durch deutsche Unterstützung ein Gebäude mit drei Klassenzimmern erhalten wird. Genauso freut es uns, dass zwei Personalwohnhäuser und sechs Toiletten renoviert und ausgebaut werden. So werden die Kinder genügend Platz zum Lernen haben, die besseren Toiletten sorgen für hygienischere Bedingungen sowohl bei Lehrern als auch bei Schülern und verhindern Durchfallerkrankungen an der Schule.“

Xavier Chombela, Schüler der 6. Klassenstufe:
„Für uns Schüler bedeutet das Projekt an unserer Schule durch den zusätzlichen Klassenraum eine Erleichterung beim Lernen. Wir werden nicht mehr in den zu wenigen, überfüllten Klassenzimmern arbeiten müssen. Dadurch wird die Anzahl der Unterrichtsstunden in einem schönen Klassenzimmer ansteigen.“

Anna Ngulube, Schüler der 6. Klassenstufe:
„Es ist das erste Mal für mich, Wasser aus einem Wasserhahn zu trinken“, schmunzelt Anna. „Bislang kenne ich Wasserhähne aus Bücher und hätte nie gedacht, dass ich eines Tages Wasser aus einem Wasserhahn trinken wurde“, sagte sie. „Als Schüler sind wir nun in der Lage, unsere Hände mit fließendem Wasser nach dem Toilettengang hygienisch zu waschen“, fügte sie hinzu. Anna konnte ihr Glück nicht verbergen, als sie Wasser aus der Leitung trank. Es ist in der Tat eine neue und wunderbare Erfahrung für sie.

Marriam Katongo, Schüler der 6. Klassenstufe:
„Wenigstens bin ich jetzt in der Lage, ein Buch vom Lehrer auszuleihen“, sagte Marriam. "Ich bin froh, dass meine Lesefähigkeit sich gebessert hat, seit ich die Möglichkeit habe zusammen mit meinen Freunden außerhalb der Schule zu lesen“, fügte sie hinzu. Ich bin dankbar für die Lehr-und Lernmaterialien, die uns bei den Prüfungen/ Prüfungsvorbereitungen helfen“ sagte Marriam.